Konflikt im Betrieb - Lösen per Mediation
Online Mediation - Wann geeignet, wann nicht?

Seit Corona sind Online Veranstaltungen im Trend. Meetings, Seminare, Arbeits-besprechungen finden digital statt. Home Office ist beruflicher Alltag. Kann auch Mediation als Verfahren zur Lösung von Konflikten im Online Format gelingen?

Zwei Konfliktarten sind zu unterscheiden. Kategorie eins sind Konflikte, die sachliche Meinungsverschiedenheiten und Streitigkeiten zum Inhalt haben. Zum Beispiel Streit um Arbeitszeit, Organisationsstruktur, Arbeitsgestaltung. Vorteile von Online Meetings: flexible Terminfindung, kurze Sitzungen, disziplinierter Gesprächsverlauf, Erregungszustand und Lautstärke bleiben kontrolliert. Nachteile: verdeckte aber entscheidende Hintergründe des Konfliktes werden nicht offengelegt oder nicht weiter thematisiert. Ist das nur ein sachlich fachlicher Streit oder liegt das Problem tiefer? Sei es im Verhalten der Beteiiigten, in mangelnder gegenseitiger Wertschätzung, im Dominanzgehabe einzelner? Siehe Eisbergmodell: nur die Spitze über Wasser ist sichtbar. Was liegt noch darunter?

Kategorie zwei sind Konflikte, bei denen Emotionalität und persönliche Betroffenheit eine große Rolle spielen. Entweder offen oder verdeckt das Verhältnis der Beteiligten zueinander latent beeinflussen. Insbesondere bei Konflikten, deren Ursachen im Führungsverhalten liegen, in Art und Weise der Kommunikation untereinander, bei Mobbingvorwürfen, bei Eskalation des Konfliktes. Hier stößt die Online Bearbeitung an Grenzen. Der direkte persönliche Präsenzkontakt fehlt, wichtige Signale der nonverbalen Kommunikation wie Mimik, Gestik, körperliche Anspannung werden nicht gesendet oder nicht wahrgenommen. Moderationstools wie Rollentausch, Einzelgespräche, gemeinsames Skizzieren am Flipchart werden nicht direkt erlebbar eingesetzt. Ganz abgesehen von Hemmungen, sich persönlich online zu präsentieren.

Vor allem die Einigung zum Schluss als wichtigster Moment der Mediation. Das gemeinsame Aufatmen "Es ist geschafft!" wirkt online nicht so wie vor Ort im realen Leben, hat nicht die gleiche Ausstrahlung und Wirkungskraft. Fazit: Online Mediation kann bei klar definierten Konfliktfällen eine erfolgversprechende Option sein. Vorausgesetzt die Technik funktioniert einwandfrei, die Beteiligten sind geübt im Umgang damit und innerlich ohne Vorbehalte dazu bereit. Bei komplexen, vielschichtigen, emotional aufgeladenen Konflikten ist eine Präsenz Mediation die bessere Methode im Sinne einer Ursachen aufdeckenden, von allen akzeptierten, langfristig haltbaren Konfliktlösung.


Dietmar Geiler, zertif. Wirtschaftsmediator (IHK)